Stimmbildnerin: Arantxa Armentia

Arantxa Armentia studierte in ihrer Heimatstadt Madrid am Real Conservatorio Superior de Música bei Julián López Gimeno und Marisa Villalba  Klavier, bei Pedro Lavirgen Gesang. Sie setzte ihre Studien bei Maria Venuti an der Musikhochschule in Karlsruhe fort.

Von 1999 bis 2006 war sie festes Mitglied im Ensemble des Landestheaters Linz, wo sie u.a. als Antonia, Mimì, Fiordiligi, Nedda, Rusalka, Marie (»Die verkaufte Braut«) oder Marguerite zu hören war. Von 2006 bis 2012 war sie Ensemblemitglied der Staatsoper Hannover, wo sie u.a. die Partien der Gräfin in »Le nozze di Figaro«, Micaëla in »Carmen«, Antonia in »Les Contes d’Hoffmann«, Mimì in »La Bohème«, Liù in »Turandot«, Freia in »Das Rheingold«, Helmwige in »Die Walküre«, Agaue in Henzes »Die Bassariden«, Alice Ford in »Falstaff« und als Rollendebüt Desdemona in »Otello« sang. Mit Poulencs »La Voix humaine« realisierte sie ein ungewöhnliches Projekt an einem besonderen Spielort: dem Treppenhaus der Cumberlandschen Galerie in Hannover.

Seit ihrem Debüt am Teatro Real Madrid 1998 gastiert Arantxa Armentia regelmäßig am Opernhaus ihrer Heimatstadt. Gastengagements führten sie außerdem an die Oper Frankfurt, das Nationaltheater Mannheim, das Theater Nürnberg sowie die Staatstheater Kassel, Karlsruhe und Hamburg. Im Juni 2003 wurde Arantxa Armentia für ihre Interpretation der Nedda am Landestheater Linz mit dem Eberhardt-Waechter-Förderpreis in der Staatsoper Wien ausgezeichnet. Im Januar 2006 debütierte sie an der Wiener Staatsoper als Helmwige in »Die Walküre«. Gastengagements führten sie als Desdemona und Tatjana zurück an ihre alte Wirkungsstätte in Linz, als Nedda nach Slowenien an das Nationaltheater Maribor und als Micaëla an das Nationaltheater Weimar.

Mit der spanischen Pianistin Teresa Vilaplana Maza hat Arantxa Armentia das Duo AMA LUR gegründet, das sich v.a. spanischer und zeitgenössischer Musik widmet. Im Oktober 2013 war das Duo in der Zitadelle Spandau mit »Un viaje por España«, im November 2013 in den Teatros del Canal in Madrid im Rahmen von »Suspiros de España« zu erleben.

Erste pädagogische Erfahrungen sammelte Arantxa Armentia an der von ihr selbst gegründeten Musikschule San Juan Bautista ihrer Heimatstadt Madrid, wo sie Klavier und Musikalische Früherziehung unterrichtete. Bereits während ihres Studiums an der Musikhochschule Karlsruhe war sie als Assistentin von Prof. Maria Venuti auch unterrichtend tätig. Seit 2011 unterrichtet sie in ihrem Gesangsatelier ALMA private Schüler in Berlin und Madrid. In den Jahren 2010 und 2012 leitete sie einen Interpretationskurs für Studenten der Yonsei Universität Seoul/Südkorea, die jedes Jahr für drei Wochen die Staatsoper Hannover besuchen. Meisterklassen führten sie 2013 an die Escuela Matisse in San Lorenzo de Escorial/Spanien und an die Yonsei Universität in Seoul/Südkorea.